Therapeutischer Tanz


Lehrgang Therapeutischer Tanz

Modul 3 zur Ausbildung Tanztherapie

Die insgesamt 3-3,5 jährige Ausbildung zur/zum "LeiterIn für Therapeutischen Tanz" besteht aus drei Qualifizierungsstufen mit Aufbaumöglichkeit zum Vollabschluss Tanztherapie:

  • Stufe 1+2:
    2-jähriger Lehrgang "Integrative Tanzpädagogik"

  • Stufe 3:
    1,5-jähriger Aufbaulehrgang "Therapeutischer Tanz"


    anschließend noch möglich:
  • Stufe 4:
    ca. 2-jähriger Aufbaulehrgang "Tanztherapie"
    Mit dem Abschluss Tanztherapie ist die Anerkennung durch den Berufsverband der TanztherapeutInnen Deutschlands e.V. (BTD) gewährleistet.

Ziele/Inhalte

Ziele / Inhalte

des Therapeutischen Tanzes

Der Lehrgang "Therapeutischer Tanz" baut auf den Inhalten und den therapeutisch orientierten Konzepten des Lehrgangs "Integrative Tanzpädagogik" auf und erweitert die in den Modulen 1+2 erworbenen Kompetenzen nach den Prinzipien und Konzepten der Integrativen Tanztherapie.

Er qualifiziert die TeilnehmerInnen personell und professionell. Er vermittelt ein praktisches und theoretisches Handwerkszeug, das sie befähigt, in Institutionen und Teams mit Therapeutischem Tanz zu der Erwachsenenbildung, der Prävention und Rehabilitation sowie mit künstlerischer Projektarbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen sein.

Durch die Integration des Gelernten kann die eigene berufliche Situation und berufliche Perspektive neue Anregungen zur Veränderung, Erweiterung und Vertiefung erfahren.

"Ob der Mensch seine künstlerischen Wesenheiten leben darf, hängt vielleicht gerade davon ab, ob er zu seinem Mensch-Sein, zu seinem In-der-Welt-sein, zu seinem Da-sein Ja sagen kann." Trudi SCHOOP

Schwerpunkte
Zielgruppen

nach oben

Berufliche Perspektiven

Die Ausbildung zur/zum "LeiterIn für Therapeutischen Tanz" befähigt die TeilnehmerInnen, mit Gruppen eigenständig tanztherapeutisch zu arbeiten und im entsprechenden institutionellen Kontext auch Einzelarbeit mit "Therapeutischem Tanz" anzuleiten.

Das eigenständige Führen einer tanztherapeutischen Praxis bedarf einer ergänzenden Qualifikation (z.B. Modul 4 Tanztherapie, Sozial- und Lebensberater, psychotherapeutische Graduierung), in der ein ausreichendes Maß an Lehrtherapie und nachgewiesener und supervidierter Praxis sichergestellt wird.


nach oben

Lehrgangsaufbau

Die insgesamt 3-3,5 jährige Ausbildung zur/zum "LeiterIn für Therapeutischen Tanz" besteht aus drei Qualifizierungsstufen mit Aufbaumöglichkeit zum Vollabschluss Tanztherapie:

  • Stufe 1+2:
    2-jähriger Lehrgang "Integrative Tanzpädagogik"
  • Stufe 3:
    1,5-jähriger Aufbaulehrgang "Therapeutischer Tanz"

    anschließend noch möglich:
  • Stufe 4:
    ca. 2-jähriger Aufbaulehrgang "Tanztherapie"Mit dem Abschluss Tanztherapie ist die Anerkennung durch den Berufsverband der TanztherapeutInnen Deutschlands e.V. (BTD) gewährleistet.

Der Aufbaulehrgang Therapeutischer Tanz ist in eine laufende Selbsterfahrungsgruppe mit tanztherapeutischen Zugängen und in Fachseminare gegliedert, die sich gegenseitig abwechseln. Dies sichert eine Durchdringung von fachlich/theorieorientierten Elementen mit der Arbeit an der eigenen Person. Während die Fachseminare vor allem dem Ansatz der Systemischen Tanztherapie folgen, werden in der laufenden Selbsterfahrungsgruppe Integrative Tanz- und Bewegungstherapie und Systemische Tanztherapie vernetzt.


Zulassungsvoraussetzungen:

Als Aufbaulehrgang (Modul 3) ist die Teilnahme an folgende Zulassungsvoraussetzungen gebunden:

  • Diplom „Integrative Tanzpädagogik“ (Qualifizierungsstufe 2) des AGB – Fachbereichs Integrativer Tanz (480 Ausbildungseinheiten a 50 Min.) Der Einstieg in den Aufbaulehrgang ist auch bereits mit Abschluss der Stufe 1 möglich, die Stufe 2 muss aber innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden.

  • Eignungsempfehlung der Ausbildungsleitung des Lehrgangs „Therapeutischer Tanz“ oder bei fehlender Eignungsempfehlung erfolgreiches Zulassungsverfahren durch EZETTHERA (für die AntragstellerIn kostenpflichtig)

  • Wunsch und Bereitschaft, die Methoden und Techniken des "Therapeutischen Tanzes" durch Selbsterfahrungsprozesse, das heißt am eigenen Leibe, zu erlernen, als auch sich professionell weiterzuqualifizieren.

  • Anrechnungen
    • In speziellen Fällen kann auch ein Antrag auf Anrechnung anderer vergleichbarer Ausbildungen gestellt werden, wenn TeilnehmerInnen mit anderen Vorbildungen an der Ausbildung interessiert sind.
    • Für AbsolventInnen des Lehrgangs „Integrative Tanzpädagogik" der Jahrgänge ab 97/98 ist keine Absolvierung von Spezialseminaren erforderlich.
    • LehrgangsteilnehmerInnen des Jahrgangs 95-97 müssen ein Spezialseminar, Teilnehmer früherer Lehrgänge ev. mehrere Spezialseminare nachholen. Nach Lehrgangsabschluss absolvierte AGB-Seminare aus der Integrativen Tanzpädagogik werden natürlich angerechnet.

 

Abschluss:

 Der Aufbaulehrgang schließt mit dem Diplom "Aufbaulehrgang Therapeutischer Tanz" ab und berechtigt zum Führen der Berufsbezeichnung "LeiterIn für Therapeutischen Tanz".

Die Voraussetzungen dazu sind.

  • Lückenlose Teilnahme an den Seminaren, 3 Fehltage ohne Nachholverpflichtung sind in begründeten Fällen erlaubt. Werden mehr als 3 Kurstage versäumt, wird mit der Lehrgangsleitung ein geeignetes Ersatzseminar vereinbart.

  • Einschätzung der Gruppe und der SeminarleiterInnen
  • Praxisbericht, der auf der Basis von mind. 20 geleiteten Praxis-Stunden beruht und die Arbeit mit Therapeutischem Tanz praxisnah, aber auch theoriegeleitet reflektiert (ohne Ansprüche auf spezielle grafische Ausgestaltung!)

  • Erfüllung der Anforderungen des Ergänzungsprogramms:
    • Begleitende Einzeltherapie
      Wünschenswert ist eine 20- bis 30-stündige begleitende Einzeltherapie in Integrativer Bewe-gungs- oder in Tanztherapie. Die Abklärung des Erfordernisses erfolgt in Absprache und Beratung mit der Lehrgangsleitung. Wenn bereits eine Einzeltherapie (z. B. in Integrativer Therapie, Gestalttherapie etc.) abgeschlossen wurde, wird eine Supervision der eigenen Arbeit mit Therapeutischem Tanz empfohlen.

    • Praktische Arbeit mit Therapeutischem Tanz
      Praktische Erfahrungen mit Therapeutischem Tanz sammeln, entweder am eigenen Arbeitsplatz, in einer Institution, in der Therapeutischer Tanz/Tanztherapie angewendet werden oder in neu zu gestaltenden Praxisfeldern, mind. 50 Stunden.

    • Intervision der eigenen Praxis in Lernpartnerschaften
      Innerhalb von Lernpartnerschaften bzw. Peergroups werden die Erfahrungen mit den eigenen praktischen Umsetzungen im Feld reflektiert und kollegiale Unterstützung und gesucht und gegeben.

    • Bearbeitung und Präsentation von Theorie
      Die Theorie der Tanztherapie und andere relevante Theorien aus der Psychotherapie, Entwicklungspsychologie etc. werden durch die eigenständige Erarbeitung (empfohlener Literatur) und Präsentation in die Seminare eingebaut. Zusätzlich soll in Lernpartnerschaft bzw. Peergroup die Theorieauseinandersetzung vertieft werden.

    • Weiterentwicklung tänzerischer Kompetenzen
      Begleitendes Training in selbst gewählten Tanztechniken, wie Modern Dance, zeitgenössischem Tanz etc. oder in anderen körperorientierten Bereichen wird empfohlen.

Hier der Lehrgangsaufbau als grafische Darstellung. Zum Vergrößern das Bild bitte anklicken oder durch folgenden Link als PDF öffnen: Lehrgangsaufbau

 


nach oben

Lehrgangsdaten

Datum: 08.05.2015 - 04.09.2016
Lehrgangsleitung: Weiser Bernhard Dr., Bender Susanne
Ort: Ried im Innkreis, Vöcklabruck / Österreich Mitte, Rottenbach / Österreich Mitte
Seminargebühr: € 3800,-
Unterrichtseinheiten: 310 Stufe 1, 480 Stufe 2, 240 Stufe 3
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382
Adresse: AGB - Akademie für Gruppe und Bildung, c/o Dr. Bernhard Weiser, Husslstraße 56, A-6130 Schwaz

Die insgesamt 3-3,5 jährige Ausbildung zur/zum "LeiterIn für Therapeutischen Tanz" besteht aus drei Qualifizierungsstufen mit Aufbaumöglichkeit zum Vollabschluss Tanztherapie:

  • Stufe 1+2:
    2-jähriger Lehrgang "Integrative Tanzpädagogik"

  • Stufe 3:
    1,5-jähriger Aufbaulehrgang "Therapeutischer Tanz"


    anschließend noch möglich:
  • Stufe 4:
    ca. 2-jähriger Aufbaulehrgang "Tanztherapie"
    Mit dem Abschluss Tanztherapie ist die Anerkennung durch den Berufsverband der TanztherapeutInnen Deutschlands e.V. (BTD) gewährleistet.

nach oben

Terminübersicht

Seminar 1: Grundlagen der Tanztherapie

Datum: 08.05.2015 - 10.05.2015 Ort: Ried im Innkreis

TrainerInnen: Bender Susanne

Seminar 2: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE1)

Datum: 12.06.2015 - 14.06.2015 Ort: Ried im Innkreis

TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.

Seminar 3: Anatomie, Tanztechnik und -stile

Datum: 22.10.2015 - 26.10.2015 Ort: Vöcklabruck / Österreich Mitte

TrainerInnen: Bender Susanne

Seminar 4: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE 2)

Datum: 03.01.2016 - 06.01.2016 Ort: Ried im Innkreis

TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.

Seminar 5: Bewegungsanalyse und erlebte Theorie

Datum: 19.03.2016 - 23.03.2016 Ort: Rottenbach / Österreich Mitte

TrainerInnen: Bender Susanne

Seminar 6: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE 3)

Datum: 25.05.2016 - 29.05.2016 Ort: Rottenbach / Österreich Mitte

TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.

Seminar 7: Symbolik & Authentische Bewegung

Datum: 08.07.2016 - 11.07.2016 Ort: Rottenbach / Österreich Mitte

TrainerInnen: Bender Susanne

Seminar 8: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE 4)

Datum: 01.09.2016 - 04.09.2016 Ort: Ried im Innkreis

TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.


nach oben

Lehrgangsleitung:

Weiser Bernhard Dr.
Fachbereiche: Integrativer Tanz
Kontakt: Bernhard.Weiser@uibk.ac.at, 0650/4251156, 05242/667382
Bender Susanne
Fachbereiche: Integrativer Tanz
Kontakt: info@tanztherapie-zentrum.eu, +49 (0)89 54662431

nach oben

TrainerInnen:

Bender Susanne
Fachbereiche: Integrativer Tanz
Kontakt: info@tanztherapie-zentrum.eu, +49 (0)89 54662431
Weiser Bernhard Dr.
Fachbereiche: Integrativer Tanz
Kontakt: Bernhard.Weiser@uibk.ac.at, 0650/4251156, 05242/667382

nach oben

Bildungshäuser:

Bildungszentrum St. Franziskus
Riedholzstraße 15a, 4910 Ried im Innkreis
Tel: 07752/ 82 7 42
Fax: 07752/ 82 7 42-16

Ansprechperson für Seminarkunden: kornelia.zauner@dioezese-linz.at


Seminarhaus St. Klara
Salzburger Straße 20, 4840 Vöcklabruck
Tel: 07672/27732-280
Fax: 07672/27732-250

Seminarhof Schleglberg
Holzhäuseln 12, 4681 Rottenbach
Tel: +43 (0)664 / 73 474 955

Der Seminarhof besteht aus einem 350 Jahre alten, original renovierten Vierkantbauernhof. Der liebliche Innenhof mit seinen duftenden Pflanzen und Kräutern bewegt Geist und Seele. Das neu erbaute Haupthaus im Seminarhofareal lädt mit einer Vielfalt an künstlerischen Akzenten und Farben zum Verweilen ein.



nach oben

Lehrgangsseminare:

Seminar 1: Grundlagen der Tanztherapie
Datum, Ort: 08.05.2015 - 10.05.2015, Ried im Innkreis
TrainerInnen: Bender Susanne
Dauer: 08.05.2015 19:30 - 22:0009.05.2015 09:00 - 12:3009.05.2015 15:30 - 18:0009.05.2015 19:30 - 22:0010.05.2015 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Bildungszentrum St. Franziskus
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/66 73 82

Dieses Seminar führt in die Grundlagen der Tanztherapie ein. Es werden die tragenden Konzepte - Leiblichkeit und Kreativität - in ihrer Bedeutung für die Tanztherapie erlebbar gemacht und reflektiert. Dieser Einstieg in die tanztherapeutische Arbeit spannt den Bogen der neun Seminarthemen auf und gibt einen Überblick und Ausblick auf spätere thematische Schwerpunkte.
Ziele im Einzelnen:
Ankommen in der Gruppe, Kennenlernen tanztherapeutischer Techniken und Methoden zur Gruppenbildung, Erleben des wachstumsorientierten Arbeitsmodus im tanztherapeutischen Einzel- und Gruppenprozess, Ausblick auf die Vertiefungen dieser Themen in den weiteren Seminaren.


Seminar 2: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE1)
Datum, Ort: 12.06.2015 - 14.06.2015, Ried im Innkreis
TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.
Dauer: 12.06.2015 19:30 - 22:0013.06.2015 09:00 - 12:3013.06.2015 15:30 - 18:0013.06.2015 19:30 - 22:0014.06.2015 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Bildungszentrum St. Franziskus
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382

Der folgende Text gilt für alle 4 Selbsterfahrungsseminare (SE):

  • Ankommen im eigenen Körper, in der eigenen Biografie

    Aufbauend auf den Selbsterfahrungsprozessen von Modul 1 und 2 wird in den Selbsterfahrungsseminaren vertieft an den aktuellen Themen im Umgang mit der eigenen Leiblichkeit, dem sozialen Umfeld, der persönlichen Beziehungs- und Lebensgestaltung und der eigenen Sinnfindung gearbeitet. Aus der Arbeit im Hier und Jetzt entwickeln sich biografische Bezüge zu den Lebensszenen der eigenen Geschichte und lassen das eigene Gewordensein als gelebte Beziehungsgeschichte verstehen.

  • Anerkennen was ist

    Über die achtsame Hinwendung zum eigenen Körper und zu eigenen Themen, durch Körperwahrnehmungsübungen und Achtsamkeitstraining,  unterstützt durch Resonanz und Feedback aus der Gruppe und von der Gruppenleitung wird der Selbsterkenntnisprozess gefördert. Dabei werden einschränkende und vielleicht auch krankmachende Muster aufgespürt und ihr Sinn als bestmögliche Antwort auf frühere Lebenssituationen (an)erkannt. Dabei wird Verschüttetes und Verdrängtes ans Tageslicht gebracht und damit bearbeitbar.

  • Entwicklung von Handlungsalternativen

    Unabgeschlossene Gestalten aus der Vergangenheit werden geschlossen und damit gebundene Energie wieder verfügbar, die Prägnanz der Gestaltbildung (F. Perls) gestärkt. Starre Lebensmuster und Verstrickungen (Narrative) werden durch lebendige Lebenserzählungen (Narrationen) und flexible und gestaltbare Lebensentwürfe abgelöst (H. Petzold).

  • Neuland erproben

    Die wohl speziellste Stärke der bewegungsorientierten Selbsterfahrung zeigt sich im konkreten Probehandeln in der tänzerischen Gestaltung des Neuen. Dabei werden im Gehirn neue neuronale Bahnungen etabliert und so die Nachhaltigkeit des Umlernens gefördert und auf spielerische, übungszentrierte Weise über die Arbeit mit kreativen Medien und andere Techniken verankert.

  • Individueller Entwicklungsprozess

    Die Gestaltung der Selbsterfahrungsseminare erfolgt prozessorientiert, die thematische Schwerpunktsetzung entwickelt sich in einem Korrespondenzprozess mit den Themen der Einzelnen und der Gruppe.

  • Befüllen des Werkzeugkoffers durch das eigene Erleben

    Die Selbsterfahrung wird von tanz- und bewegungstherapeutischen Methoden und Techniken getragen. Tanz- und Bewegungstherapie wird so „am eigenen Leib“ erlebt und erfahren. Ausführliche Methodenreflexionen im Anschluss an die Selbsterfahrungsprozesse unterstützen  den Transfer und die Anschlussfähigkeit des eigenleiblich Erfahrenen in die therapeutische Kompetenzentwicklung.
    Die TeilnehmerInnen erlernen so erlebnisorientiert tanz- und bewegungstherapeutische  Techniken und Interventionen das Einschätzen von deren Wirkweisen.

  • Praxiszentrierter Kompetenzerwerb

    Auch handlungsorientierte Aspekte kommen nicht zu kurz: In der Selbsterfahrungsarbeit werden zentrale psychische Störungsbilder und deren Dynamik über Selbsterfahrungsprozesse auf persönliche Weise erschlossen und passende tanztherapeutische Interventionen entwickelt. Durch die Übernahme der BegleiterInnenrolle in kollegialer Triadenarbeit und die fallweise Übertragung der Gruppenleitung finden die TeilnehmerInnen immer wieder konkrete Übungssituationen für tanz- und bewegungstherapeutisches Handeln vor. Kollegiales Feedback und Rückmeldungen durch die Kursleitung dienen der Stärkung und der Weiterentwicklung der persönlichen und fachlichen Kompetenzen.


Seminar 3: Anatomie, Tanztechnik und -stile
Datum, Ort: 22.10.2015 - 26.10.2015, Vöcklabruck / Österreich Mitte
TrainerInnen: Bender Susanne
Dauer: 22.10.2015 19:30 - 22:0023.10.2015 09:00 - 12:3023.10.2015 15:30 - 18:0023.10.2015 19:30 - 22:0024.10.2015 09:00 - 12:3024.10.2015 15:30 - 18:0024.10.2015 19:30 - 22:0025.10.2015 09:00 - 12:3025.10.2015 15:30 - 18:0025.10.2015 19:30 - 22:0026.10.2015 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Seminarhaus St. Klara
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382

Dieses Seminar vermittelt Körperwissen und Haltungsbewusstsein und stellt Haltungen und Bewegungen in den biografischen Zusammenhang des So-Gewordenseins. Das Seminar bietet die Möglichkeit, die Arbeit mit Körperbildern kennen und ihre Bedeutung im tanztherapeutischen Prozess verstehen zu lernen.
Ziele im Einzelnen:
Techniken zur Körperwahrnehmung, Entspannung, Visualisierung und Verkörperung, Förderung der körperlichen Bewusstheit, Kenntnisse über die Anatomie des Körpers, den Körperaufbau, verschiedene Haltungsmodelle und haltungstherapeutische Arbeit, Differenzierung der Motilität und des Körper- und Selbstbildes.


Seminar 4: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE 2)
Datum, Ort: 03.01.2016 - 06.01.2016, Ried im Innkreis
TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.
Dauer: 03.01.2016 19:30 - 22:0004.01.2016 09:00 - 12:3004.01.2016 15:30 - 18:0004.01.2016 19:30 - 22:0005.01.2016 09:00 - 12:3005.01.2016 15:30 - 18:0005.01.2016 19:30 - 22:0006.01.2016 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Bildungszentrum St. Franziskus
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382


Text siehe Tanztherapeutische Selbsterfahrung SE 1


Seminar 5: Bewegungsanalyse und erlebte Theorie
Datum, Ort: 19.03.2016 - 23.03.2016, Rottenbach / Österreich Mitte
TrainerInnen: Bender Susanne
Dauer: 19.03.2016 19:30 - 22:0020.03.2016 09:00 - 12:3020.03.2016 15:30 - 18:0020.03.2016 19:30 - 22:0021.03.2016 09:00 - 12:3021.03.2016 15:30 - 18:0021.03.2016 19:30 - 22:0022.03.2016 09:00 - 12:3022.03.2016 15:30 - 18:0022.03.2016 19:30 - 22:0023.03.2016 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Seminarhof Schleglberg
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382


Jeder Mensch zeigt seine Persönlichkeit in seinem alltäglichen und tänzerischem Bewegungsverhalten und offenbart, wie er in der Welt ist (Wie ist meine Kontrolle? Wo ist meine Aufmerksamkeit? Was ist meine Intention? Wann höre ich auf meine Intuition?) und was seine Bedürfnisse in Beziehungen sind. Dieses Intensivseminar wendet sich an alle, die Bewegung und Körpersprache besser sehen und verstehen wollen.
Durch die Erarbeitung der Laban Bewegungsanalyse und des Kestenberg Movement Profiles erfahren die TeilnehmerInnen etwas über

  • ihre Persönlichkeit in der Körpersprache;
  • Ressourcen;
  • die psychophysischen Bewegungsentwicklung;
  • die Wichtigkeit der Körpersprache für die Klarheit der zwischenmenschlichen Kommunikation;
  • kommunikative Elemente der Körpersprache.

Empfohlene Literatur: Susanne Bender (2010): Die psychophysische Bedeutung der Bewegung. Logos Verlag, Berlin (kann auf dem Seminar direkt erworben werden.)


Seminar 6: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE 3)
Intensivwoche
Datum, Ort: 25.05.2016 - 29.05.2016, Rottenbach / Österreich Mitte
TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.
Dauer: 25.05.2016 19:30 - 22:0026.05.2016 09:00 - 12:3026.05.2016 15:30 - 18:0026.05.2016 19:30 - 22:0027.05.2016 09:00 - 12:3027.05.2016 15:30 - 18:0027.05.2016 19:30 - 22:0028.05.2016 09:00 - 12:3028.05.2016 15:30 - 18:0028.05.2016 19:30 - 22:0029.05.2016 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Seminarhof Schleglberg
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382

Text siehe Tanztherapeutische Selbsterfahrung SE 1


Seminar 7: Symbolik & Authentische Bewegung
Datum, Ort: 08.07.2016 - 11.07.2016, Rottenbach / Österreich Mitte
TrainerInnen: Bender Susanne
Dauer: 08.07.2016 19:30 - 22:0009.07.2016 09:00 - 12:3009.07.2016 15:30 - 18:0009.07.2016 19:30 - 22:0010.07.2016 09:00 - 12:3010.07.2016 15:30 - 18:0010.07.2016 19:30 - 22:0011.07.2016 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Seminarhof Schleglberg
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382


Symbolik & Authentische Bewegung:
Die tanztherapeutische Arbeit mit Symbolen und Träumen wird konflikt- und ressourcenzentriert erlebt. Dabei kommt die Förderung der innerseelischen Erlebnismöglichkeiten und Gestaltungskräfte zum Tragen: die Authentische Bewegung verbindet mit inneren Kraftquellen.
Die Arbeit am authentischen Selbstausdruck ermöglicht den Zugang zu „salutogenen“ Erfahrungen. Das Verkörpern und Gestalten von Traumbildern (als ein Beispiel des focussierten Arbeitens) und der dabei aufkommenden Gefühle im Tanz unterstützt den Weg zur Integration.
Ziele im Einzelnen:
Tanztherapeutische Arbeit an den inneren Bewegungsimpulsen, mit Bildern, Symbolen, Ritualen, Visualisierungen, aktiven Imaginationen und Traumbildern  Erarbeitung von symbolischer Analyse.


Seminar 8: Tanztherapeutische Selbsterfahrung (SE 4)
Abschluss
Datum, Ort: 01.09.2016 - 04.09.2016, Ried im Innkreis
TrainerInnen: Weiser Bernhard Dr.
Dauer: 01.09.2016 19:30 - 22:0002.09.2016 09:00 - 12:2002.09.2016 15:30 - 18:0002.09.2016 19:30 - 22:0003.09.2016 09:00 - 12:3003.09.2016 15:30 - 18:0003.09.2016 19:30 - 22:0004.09.2016 09:00 - 12:30 Die hier angegebenen Kurszeiten sind Richtzeiten, die realen Kurszeiten können von den hier angegebenen Zeiten etwas abweichen.
Seminarhaus: Bildungszentrum St. Franziskus
Kontakt: office@integrativer-tanz.org, 05242/667382

Text siehe Tanztherapeutische Selbsterfahrung SE 1


<< zurück
zurück | nach oben | Seite drucken